Eine Performance-Installation im Luftschutzbunker Wien

Konzeptionelle Leitung & Realisierung: toxic dreams (Yosi Wanunu + Kornelia Kilga), Paul Horn, Peter Stamer, Michael Strohmann

29. April bis 12. Mai 2024 im Luftschutzbunker Schönbornpark, Volkskundemuseum Wien

1 Luftschutzbunker aus dem 2. Weltkrieg. 44 klaustrophische Zellen. 1 Labyrinth der Paranoia und Angst in 30 Vorstellungen mit je 50 Zuschauerinnen und Zuschauern.

“Worauf warten wir, versammelt auf dem Marktplatz?
Auf die Barbaren, die heute kommen.
Warum solche Untätigkeit im Senat?
Warum sitzen die Senatoren da, ohne Gesetze zu machen?
Weil die Barbaren heute kommen.
Welche Gesetze sollten die Senatoren jetzt machen?
Wenn die Barbaren kommen, werden diese Gesetze machen.”

Konstantinos P. Kavafis, 1904

In Kavafis Gedicht werden die sog. Barbaren als diffuse Projektionsfiguren für Ängste aufgebaut, die Gemeinschaften anscheinend benötigen, um sich ihres inneren Zusammenhalts zu versichern. Man konstruiert die Fremden, um einen Grund zu haben, das Eigene zu schützen: ein klassischer Topos (rechter) Macht- und Ausschlusspolitik.

In diesem Trainingscamp der paradoxen Intervention nun werden die Zuschauer von (Schauspieler-)Experten in 44 klaustrophobisch engen Räumen mit rechten Thesen aus Ökonomie, Politik, Religion oder Rhetorik indoktriniert, um sie auf die Zukunft vorzubereiten. Dabe kann sich das Publikum auch in wichtigen Techniken für das (nicht nur) kulturelle Überleben wie Fischen, Kampftraining, Geheimsprachen oder Volkstänzen vorbereiten.

Begehbare Installationen, Diskursräume, Miniaturlandschaften oder kleine Ausstellungen: die Vignetten der Angst in dieser Kommandozentrale für reaktionäre Kräfte leisten wertvolle Anregungen und Denkanstöße und zeigen beispielhaft, dass Widerstand gegen den inneren Schweinehund zwecklos ist. Oder, wie Thomas Pynchon es in einem Sinnspruch für Paranoiker ausgedrückt hat: “Wem es gelingt, dir falsche Fragen einzureden, dem braucht auch vor der Antwort nicht zu bangen.”

Die Oma muss mal Lulu – Ein Kasperletheater als paradoxe Intervention…

Mit künstlerischen Beiträgen von Barca Baxant, BitteBitteJaJa, Vladimir Cabak, Shabnam Chamani, Tom Crawley, Nina Fog, Susanne Gschwendtner, Paul Horn, nurarchitektur (Peter Leeb + Christina Condak), Robert Pfaller, Roland Rauschmeier, Peter Stamer, Michael Strohmann, Florian Tröbinger, Yosi Wanunu, Charlotte Zorell // Text & Regie: Yosi Wanunu // Raumgestaltung: Paul Horn // Assistenz Raum: Roland Schmidt // Konzeptionelle Leitung & Realisierung: Yosi Wanunu, Paul Horn, Peter Stamer, Michael Strohmann // Produktion: Kornelia Kilga, Charlotte Zorell

Spieldaten: April 29/30 und Mai 2/3/7/8/10 2024: 19 + 21 Uhr
Mai 1/4/9/11 2024: 16 + 18 + 20 Uhr
Mai 5/12 2024: 11 + 13 Uhr


Pressestimmen:

“Durch den befehlshaberischen Umgangston, das hektische Gewusel in den Gängen und die populistische Rhetorik wird eine äußerst stimmige Atmosphäre erzeugt.”

derstandard, 1. Mai 2024

“Da bekommt man ganz schön etwas vorgesetzt und darf überlegen, wie realitätsnahe solche Trainingscamp-Situationen wohl sind. Die Befürchtung ist: ziemlich. Und schon merkt man: das Angstmachen funktioniert. Die meisten Besucher schwanken zwischen dem Versuch, sich auf Widerspruch und Diskussion mit dem sehr bestimmt auftretenden “Schulungspersonal” einzulassen, und ungläubigem Schmunzeln.”

Salzburger Nachrichten, 30. April 2024

“Nicht nur die Kälte der Kellerräume bringt uns zum Frösteln. Die kluge Verschränkung von Texten, Aktionen und Bildern führt die Abgründe populistischer Machtgelüste à la Trump, Orbán oder Kickl drastisch vor Augen: Den Barbaren wird nicht nur die Schuld an unserem Glück oder Unglück zugewiesen, sie sind die „Lösung“ für den politischen Machterhalt.”

tanz.at, 11. Mai 2024